Direkt zum Hauptbereich

FUNDSTÜCKE KW 45


Letzte Woche kam ich leider nicht zu den Fundstücken, weil einfach zuviel los war. Dies zur Information für die netten Leser, welche schon besorgt auf verschiedenen Kanälen anfragten, ob mir auch nichts passiert sei. Ich kann zur Beruhigung  verkünden, dass ich bis auf eine kleine Rückenzickerei gesund und munter bin. Das "echte" Leben geht allerdings immer vor und die Fundstücke nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, die ich einfach nicht hatte. Achso, in anderen Blogs kann ich leider immer noch nicht wieder kommentieren. Wenn jemand eine Lösung weiss, bitte melden!

Beginnen möchte ich mit einer Veröffentlichung von Retrogott und Glenn Astro, die bereits am 28.09.2017 erschien. Sie zeigt mal wieder, dass guter deutscher Rap noch existiert. Das vergisst man ja manchmal. Ich freue mich jedes Mal über Hörbares aus dem Bereich und fühle mich hier an die guten alten Zeiten in Richtung Advanced Chemistry,  Der Tobi & Das Bo oder auch Fischmob erinnert. 


Ein neues Video gibt es auch von den bereits hier vorgestellten Kind & Kinky Zoo. Es handelt sich um Bewegtbilder zum Song "Big Bite". Das gesamte Album "Released!", welches mich ebenfalls sehr an gute alte Zeiten erinnert, ist sehr zu empfehlen. 


Ende Oktober wurde das 40-jährige Jubiläum des Erscheinens eines der besten Punkrock-Alben aller Zeiten, nämlich "Never Mind The Bollocks, Here's The Sex Pistols" gefeiert. Ja, so lange ist das schon her. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich in England diese Platte entdeckte und in Deutschland auch einen sehr guten Freund damit infizierte. Wir schauten zusammen das WM-Finale 1990 bei abgeschalteten Ton und hörten dazu "Never Mind The Bollocks" auf Schleife. Gute Zeiten. Bis heute gehört das Album zu meinen absoluten Favoriten.


Vor zwei Jahren starb Carey Lander von Camera Obscura an den Folgen von Knochenkrebs. Im Dezember wird es eine Wohltätigkeitssausstellung in Erinnerung an Carey Lander geben, auf der auch das Video gezeigt wird, welches die Japanerin Chop Pop zum Song "Let's Get Out Of This Country" gemacht hat. Hier der gesamte Text:

"Charity exhibition in Glasgow in memory of Carey Lander 

In the late 90’s, a Japanese visual artist called Chop Pop fell in love with Scottish pop music. She listened to John Peel’s program sometimes online, where he frequently played Glasgow groups like BELLE & SEBASTIAN, CAMERA OBSCURA, THE DELGADOS, ARAB STRAP and BMX BANDITS. When Chop Pop heard CAMERA OBSCURA’s “Biggest Bluest Hi-Fi”, it changed her life completely and she decided that she had to go to Glasgow. In 2003, she spent 6 months in the city, going to see her favorite groups perform live, and in 2005 she went back to spend a full year learning english and enjoying the city and its music scene.

She started making videos for her favorite songs, using her specialty – papercutting. With this material, combined with the stop-motion technique, Chop Pop has created incredible, colorful videos. All of this culminated with the artistic project “Love Letters To Glasgow”.

A few years ago, she carried out the complex work of recreating CAMERA OBSCURA’s video for “Let’s Get Out Of This Country” in her papercutting technique, which you can see on our YouTube channel.

To make the video, she used 196 pieces of A4 posterboard, which will now be displayed at the Hillhead Library in Glasgow. These pieces of poster board can be purchased by visitors, in exchange for a donation to Sarcoma UK, in memory of Carey Lander, the group’s keyboard player who passed away from bone cancer in 2015.

Supporting Carey’s Campaign
“Let’s Get Out of This Country” exhibition at Hillhead Library (348 Byres Road, Glasgow G12 8AP)
Showing Day - Sat 2nd 10am - 5pm December 2017
Pick up Day - Sun 3rd 12noon - 5pm December 2017
In memory of Carey Lander with all proceeds to Sarcoma UK.

https://www.justgiving.com/fundraising/carey-lander"


Zum Abschluss des Musikteils noch der sehr gelungene Vorgeschmack auf Delfonics Debüt "OYE Edits". Er heisst "The Flow" und die ganze Veröffentlichung kann hier erworben werden.



Am achten Dezember wird endlich die lang erwartete zweite Staffel der Serie "The Crown" erscheinen. Ich kann es kaum erwarten. Besonders begeistert hat mich die Information, dass die Rolle der Queen ab der dritten Staffel von einer meiner Lieblingsschauspielerinnen Olivia Colman übernommen wird. Der Trailer macht mir den Mund wässrig. Warten kann eine Qual sein.


Sehr empfehlenswert ist auch die Dokumentation "The Center Will Not Hold" über die Schriftstellerin und Journalistin Joan Didion, welche ebenfalls Netflix zu verantworten hat. Was die in den letzten Jahren diesbezüglich geleistet haben, ist unglaublich. Sowohl qualitativ, als auch quantitativ.


Anfang 2018 soll nun laut der Facebookseite von John Simons endlich die Dokumentation "A Modernist" über ihn erscheinen. Das wäre zu begrüssen, denn auch hier kann ich es kaum erwarten das Ergebnis zu sehen.



Sehenswert ist auch die erste Folge der Serie "Working Progress" über die Auswirkungen von Digitalisierung, in der Schriftsetzer und Buchdrucker Martin Z. Schröder in seiner Berliner Werkstatt befragt wird.



Kulinarisch möchte ich in dieser Woche die Rezepte für "Schoko-Cheesecake-Würfel" und "Six Superb Sandwiches to Try Today" empfehlen. Dazu kann man dann entweder den Whiskey Sour von Martin Weisert oder den "Early Fall Lowball" trinken. Oder beides. Hicks.

Insgesamt lesenswerte Artikel waren "Wie ungesund sind industrielle Lebensmittel wirklich?", "Being funny is a sign of intelligence, according to science" und "Falsches Begrüßungsgetränk Fluggast verklagt Airline".

Nun wünsche ich meinen Lesern ein schönes Wochenende!





Gehört: Oonops Drops - Jazz'n'Beats 2

Kommentare

  1. Mir gefällt das Kind & Kinky Zoo... ich schraube gerade im Badezimmer herum und habe mir dazu das Album als musikalische Begleitung angestellt.

    Hat was, die musikalische Richtung gefällt mir. Hat was.

    AntwortenLöschen
  2. Sie hatten mir einmal angeboten, behilflich zu sein, wenn ich nach etwas Bestimmten suchen würde. Ich würde gerne Ihr Angebot in Anspruch nehmen. Nur wenn es Ihre Zeit erlaubt.

    Vielleicht kennen Sie den Film "The Nice Guys". Spielt in den 70´ern. Ich mag die Msuikrichtung, die ihn dem Film verwendet wird. 70´er. Funk. Ab und an mit Orgel (?) dabei. Ich suche einen Einstieg in das Thema. Wenn Sie mir helfen könnten, wäre ich zu Dank verpflichtet.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…