Direkt zum Hauptbereich

FUNDSTÜCKE KW 36


Es ist wieder Donnerstag und die Woche war gut gefüllt. Zumeist mit Arbeit, weshalb es nicht viel zu berichten gibt. Interessant ist vielleicht die Tatsache, dass ich zufällig in Dreharbeiten mit Wyclef Jean und Cro hineinstolperte, aber das wäre zu kompliziert zu erklären.

Beginnen muss ich leider mit zwei Todesfällen. Diese geben allerdings auch immer Gelegenheit sich hervorragender Musik zu erinnern. Holger Cukay, Mitbegründer von Can ist gestorben. Ich war nie ein besonders großer Fan der Band, aber ihre Bedeutung war mir stets bewusst und einzelne Sachen fand ich phantastisch. Hier mein absoluter Lieblingssong "Moonshake".


Ebenfalls von uns gegangen ist Larry Marshall, dessen Schaffen mir am Besten in der Phase zusammen mit Alvin Leslie als "Larry &Alvin" gefallen hat. Da könnte ich jetzt unzählige Stücke nennen, aber das Stück "Nanny Goat" von 1968 ist eventuell am Erwähnenswertesten, weil es zusammen unter Anderem mit "People Funny Boy" von Lee Perry um den Titel als erstes Reggae-Stück aller Zeiten buhlt.


Es macht immer mehr den Eindruck, als würde 2017 diesbezüglich ein zweites 2016 werden. Wollen wir es nicht hoffen.

Zu der frisch erschienenen Single von Jetstream Pony auf Kleine Untergrund Schallplatten gibt es auch ein Video, welches hier selbstverständlich vorgestellt wird. Ich wiederhole meinen Kaufbefehl für die Platte, die definitiv eine Doppel-A-Seite ist.


Meine Meinung ist ja eher "Don't believe the Hype!!", aber hin und wieder gibt es doch mal einen Hype, der zu Recht einer ist. Dazu gehört Gregory Porter. Anfangs von mir arrogant ignoriert, habe ich mich schon längst verschämt in die Ecke gestellt und gebe zu, dass dieser Mann absoluter Wahnsinn ist. Hier trägt er beim "Polar Music Prize" den Song "It's Probably Me" vor. Perfekt.


Auf Facebook las ich, dass Charles Bradley aufgrund seines Gesundheitszustands alle weiteren Konzerte für 2017 absagen muss und wünsche auf diesem Wege gute Besserung!

Zum Schluß muss ich noch das aktuelle Album des Kyoto Jazz Sextet mit dem Titel "Unity" empfehlen. Mehr als gelungen, es läuft bei mir seit gestern auf Schleife.


Ein themenrelevanter Artikel ist der über das PR-Desaster des LDC Soundsystem-Auftritts in Berlin, welcher mir wieder gezeigt hat, was mich an der Musikindustrie stört: Es geht immer seltener um Musik.

Gestern lief endlich die neue Serie "Back" mit David Mitchell und Robert Webb an. Es gibt auch einen neuen Teaser, den ich hier zwar verlinke, aber noch nicht anschaue, da ich Spoiler befürchte. Bin sehr gespannt, denn die hebe ich mir für das Wochenende auf.


Ebenfalls für das Wochenende ist geplant, die erste Folge der zweiten Staffel der Serie "Doctor Foster" zu schauen. Eigentlich war ich davon ausgegangen, es werde keine zweite Staffel mehr geben, aber gestern wurde ich eines besseren belehrt. Man ist inzwischen von Netflix zur BBC umgezogen. Von der ersten Staffel war ich schwer begeistert, mal schauen was die Neue so kann.


Was Rezepte angeht, fand ich die grüne Variante von Mac & Cheese recht interessant. Geht schnell und ist sogar etwas gesünder, als das Original.


Immer schon wollte ich einen Sunday Roast selbst machen. Hilfreich dafür ist dieses Rezept. Ausprobieren werde ich auch Zucchini mit schwarzen Nudeln, Tomaten und Scampi. An themenspezifischen Artikeln fand ich "The Key to Day Drinking like a Pro!", "What Your Date’s Drink Choice Reveals", "Instagram Your Leftovers: History Depends on It""Kohlenhydrate können tödlich sein" und "Scientists serve up 100% real meat, without the cruelty or carbon".

Heute sind wir damit am Ende und ich wünsche meinen Lesern ein schönes Wochenende!




Gehört: Hunee - Essential Mix 2017

Kommentare

  1. Drei Dinge nehme ich mit. CAN... da muss ich einmal reinhören. Gefällt mir. Habe davon in einer Kultursendung im Radio gehört. Aufgrund des Todes.

    Jetstream Pony... ebenfalls interessant.

    Kyoto Jazz Sextett... trifft genau meine Richtung. Solche Sachen liebe ich.

    Ich danke an der Stelle für die Inspirationen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Ich freue mich, wenn meine Fundstücke inspirieren. Genau das ist das Ziel. Viele Grüße!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…

FUNDSTÜCKE 03/18

Aus dem Tal des zu nichts Kommens steige ich kurz durch den engen Rahmen des Zeitfensters direkt in die Fundstücke ein. Schwurbelige Formulierungen kann ich, der Sinn wird klar. Fast vier Wochen ist das letzte Lebenszeichen her, aber ich hatte die Änderung ja angekündigt. Wie vielleicht verschiedentlich aufgefallen, ist mir das Kommentieren wieder möglich. Nun fehlt nur noch die Zeit dafür.

Hinter den Pseudonym Montero verbirgt sich der australische Musiker Ben Montero, aus dessen Album "Performer" der Titel "Running Race" ausgekoppelt und mit einem sehr schönen Video beschenkt wurde.


Musikalisch in eine völlig andere Richtung geht der Engländer Simon Neale, der unter dem Pseudonym Shadow Child phantastischen 90er Neo-Rave produziert. Für mich, der ein Faible für Acid House und Breakbeat/UK Hardcore/Knite Force Records und Ähnliches hat, ist diese Art des Lichtblicks in der, meiner Meinung nach schon lange völlig uninteressant gewordenen, elektronischen Musik wirk…