Direkt zum Hauptbereich

FUNDSTÜCKE KW 26


Diese Woche kommen die Fundstücke verspätet, da mich eine Erkältung erwischt hatte und ich mich nicht ausreichend konzentrieren konnte. Leser, die meine Facebookseite oder meinen Twitteraccount abonniert haben, wissen das bereits. Mit dem Zaunpfahl winken kann ich. Komplett wiederhergestellt bin ich zwar immer noch nicht, aber da ich bereits ungeduldige Mails bekam, widme ich heute meiner wöchentlichen Zusammenstellung.

Beginnen möchte ich mit der interessanten Nachricht, dass am vierten August ein Biopic mit dem Titel "England Is Mine" über Steven Patrick Morrissey erscheint. Zeitlich befasst sich der Film mit der Zeit vor den Smiths. Produziert wurde das, von Morrissey nicht autorisierte (Wen wundert's?), Werk unter Anderem von Orian Williams, der 2007 auch "Control" von Anton Corbijn als Produzent verantwortete. Man darf gespannt sein.


Besonders gut gefallen hat mir die neue Single der Bilinda Butchers mit dem Titel "Lotus Eaters". die Band aus San Francisco gehört zu den wenigen, von denen mir ausnahmslos alles gefällt. Der Song befindet sich auf dem Sampler "Metempsychosis" des Labels Zoom Lens.


Nicht minder hörenswert ist die aktuelle EP der "Pale Spectres" aus Paris, die mich mit ihren beschwingten Popsongs bereits ein paar Jahre begleiten. Ich hoffe immer, dass sich mal einer meiner Parisaufenthalte zeitlich mit einem ihrer Auftritte deckt. Bisher war dem leider nicht so.



Lesenswert war ein Artikel über die Ausstellung "True Faith" in Manchester, die sich mit dem visuellen Vermächtnis der wichtigsten Bands aus Manchester beschäftigt. In diesem Artikel stellt Jon Savage seine Lieblingsstücke vor.

Genauso wie es früher eine Frage der Haltung war, ob man die Ärzte oder die Toten Hosen (Erstere!), später Blur oder Oasis (Erstere!) mochte, galt es sich in der Kindheit zwischen Winnie-the-Pooh und Paddington zu entscheiden. Ich persönlich mochte beide, weil sie so verschieden waren. Paddington fand ich allerdings schon allein wegen seines Dufflecoats etwas besser. Kürzlich ist Michael Bond, der Erfinder von Paddington leider im Alter von 91 Jahren verstorben. Bei der Recherche zu diesem Anlaß stieß ich darauf, dass im Dezember der zweite Paddington-Film in die Kinos kommt und habe mich entschlossen die Tradition des alljährlichen nachweihnachtlichen Kinobesuchs wieder aufzunehmen und ihn mir anzusehen. Den ersten habe ich zwar verpasst, aber ich nehme an, dass die Geschichte relativ selbsterklärend sein wird. Man ist ja schon groß.


Ein sehr interessantes Projekt ist "America In Color", bei dem historische Aufnahmen von den 20er bis 60er Jahren aufwendig digital nachcoloriert wurden. Im folgenden Clip erzählen beteiligte Historiker, welche art von Material sie am interessantesten fanden. Die Serie läuft heute an.


Graham Marsh, u.a. Autor von "The Ivy Look" und "Hollywood And The Ivy Look", sowie "The Cover Art Of Blue Note Records", sowie Erfinder der Kamakura Vintage Ivy-Hemden und John Rushton , dem Inhaber von John Rushton Shoes in London, sprechen im Rahmen der Austellung "Craft To America, Style To Britain" über Kleidung und Schuhe. Sehr interessant, ist die britische Perspektive doch eine ganz eigene.


Themenrelevant und lesenswert war ausserdem noch ein Artikel über das Düsseldorfer "Strunz-Tuch", was mich auf ein Thema bringt, über welches ich schon länger schreiben möchte. Zum geeigneten Zeitpunkt mehr. Desweiteren stieß ich auf Scans einer Ausgabe des "Cavalier"-Magazins von 1962, das "Hipster Coloring Book".

Bezüglich des Zwischenmenschlichen entdeckte ich einen Clip über das Nacherzählen von Träumen, beziehungweise über das Erzählen von Geschichten im Allgemeinen. Da ich selbst zum Abschweifen neige, liegt es in der Natur der Sache, dass ich nicht allem Gesagten zustimme.


Die simplen Rezepte sind oft die Besten. Deshalb werde ich bald einmal die "Grilled Prosciutto, Fresh Mozzarella Garlic Toasts with Fresh Basil" ausprobieren. Als Getränk teste ich mal den "Agave Royal".


Mögen meine Leser einen schönen Restsonntag verbringen und gut in die neue Woche kommen!





Gehört: Soul Stop June 2017 feat. Florian Keller and Johnny Hitman @ Bar Tausend / Funk, Soul, Modern, Disco


Kommentare

  1. Oh ja, stimmt! Das war wirklich eine Frage der Haltung, ob man die Toten Hosen oder Die Ärzte bevorzugt :) Hoffentlich ist die Gesundheit mittlerweile wieder auf dem Damm ...
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde auf die Ärzte tippen, liege ich richtig? Ja, es geht wieder einigermaßen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…

FUNDSTÜCKE 03/18

Aus dem Tal des zu nichts Kommens steige ich kurz durch den engen Rahmen des Zeitfensters direkt in die Fundstücke ein. Schwurbelige Formulierungen kann ich, der Sinn wird klar. Fast vier Wochen ist das letzte Lebenszeichen her, aber ich hatte die Änderung ja angekündigt. Wie vielleicht verschiedentlich aufgefallen, ist mir das Kommentieren wieder möglich. Nun fehlt nur noch die Zeit dafür.

Hinter den Pseudonym Montero verbirgt sich der australische Musiker Ben Montero, aus dessen Album "Performer" der Titel "Running Race" ausgekoppelt und mit einem sehr schönen Video beschenkt wurde.


Musikalisch in eine völlig andere Richtung geht der Engländer Simon Neale, der unter dem Pseudonym Shadow Child phantastischen 90er Neo-Rave produziert. Für mich, der ein Faible für Acid House und Breakbeat/UK Hardcore/Knite Force Records und Ähnliches hat, ist diese Art des Lichtblicks in der, meiner Meinung nach schon lange völlig uninteressant gewordenen, elektronischen Musik wirk…