Direkt zum Hauptbereich

FUNDSTÜCKE KW 20


Es ist zwar langweilig, über das Wetter zu schreiben, aber Witterungsverhältnisse haben einen großen Einfluß auf meine Stimmung. Deshalb freue ich mich besonders, dass die Temperaturen angestiegen sind und man sich wieder vermehrt draußen aufhalten kann. Leider wird es schon ab Samstag wieder kühler. Tolles Timing.

Als "schlechtes Timing" könnte man auch das zu frühe Ableben zweier Musiker in dieser Woche bezeichnen. Es handelt dabei zum Einen um Chris Cornell, den Frontmann von Soundgarden. Obwohl ich nie ein großer Fan der Band war, hat mich doch Grunge insgesamt mitbeeinflußt. Wennglich meine Band der Wahl eher Nirvana war, haben mir Songs wie "Black Hole Sun" trotzdem sehr gut gefallen. Zweinundfünfzig ist echt zu früh. Ebenfalls gestorben ist Keith Mitchell, der Schlagzeuger von Mazzy Star, der bereits in der Vorgängerband Opal an den Trommeln saß. Die Band mochte ich immer sehr und besonders die Stimme von Hope Sandoval berührt mich bis heute. Früher ging ich soweit zu sagen, dass wer von ihrer Stimme nicht gerührt werde, nicht am Leben sei. So drastisch sehe ich es heute nicht mehr, aber fast. Keith Mitchell hat den Sound der Band über die komplette Zeit des Bestehens entscheidend mitgeprägt. Ein Jammer, dass dieses nun nicht weitergeht.


Als Anhänger der TED-Talks stieß ich auf einen Vortrag von Alexis Charpentier (Bekannt durch Music Is My Sanctuary und 24 Hours Of Vinyl.), welcher sich mit der Kultur des Schallplattensammelns beschäftigt. Sehr interessant und wichtig, dass darüber insgesamt mehr berichtet wird. Sammeln kann zu einer regelrechten Obsession werden. Ich weiß, wovon ich schreibe.


Eine musikalische Neuentdeckung ist die Band Dead Sea aus Paris, deren Song "Lotion" mir sehr gut gefällt. Sie selbst bezeichnen die Musik als "Chillwave". Ein Ausdruck, den ich noch nie gehört habe, der aber tatsächlich sehr gut passt. Das dazugehörige Video hat es mir ausserdem angetan. Ein wirklich gelungenes Gesamtpaket aus Klang und Ästhetik. Genau so, wie ich es mag.


Zusätzlich möchte ich noch auf das Buch "Otis Redding: An Unfinished Life" von Jonathan Gould hinweisen, aus dem man hier Auszüge lesen kann. Ein weiterer Eintrag auf meiner Leseliste.

Die Band Beach House hat einen bisher unveröffentlichten Song mit dem Titel "Chariot" vorgestellt, den sie laut eigener Aussage zwischen den Sessions zu "Depression Cherry" und "Thank Your Lucky Stars" aufgenommen hat. Ich bin begeistert!


Das Portal "Petrolicious" habe ich hier schon mehrfach für seine Videos gepriesen. Nun tue ich das ein weiteres Mal. Der Film über einen zweitürigen Range Rover von 1981 ist nämlich mal wieder ganz großes Kino.


Menschen, die sich für Essen interessieren und viel Zeit damit verbringen, werden heute "Foodies" genannt. Lange bevor es diesen Begriff gab, gab es aber bereits Menschen, auf die er zutreffen würde. Der erste dieser Art in Amerika war wohl James Beard. In der Reihe "American Masters" ist nun eine Dokumentation über ihn erschienen, auf die ich sehr gespannt bin. Morgen ist Premiere.


Artikel gibt es heute über die von mir sehr bedauerte Schließung der Rivabar, über die Lieblingsbars der Inhaberin des "Worlds Best Bartender"-Titels Jennifer Le Nechet in Paris und über Lebensmittel, die viele fälschlicherweise für gesund halten. Für ausprobierenswert halte ich die Rezepte für "French Tomato Tart", "Cremesuppe von Nordseekrabben", "Tarragon Chicken" und "Tomato Grilled Cheese With Beer and Bacon Marmalade". Wenn das alles aufgegessen ist, hat man sich einen "Saturn Cocktail" verdient.

Zum Schluß noch ein Video darüber, wie sich die Zubereitung von Gin Tonic seit 2005 verändert hat. Wer glaubt, das sei übertrieben, der gehe in eine beliebige Hipsterbar. Ich hatte selbst schon halbe Obstkörbe im Glas.


Ich wünsche meinen Lesern ein schönes Wochenende!





Gehört: Mr. Bongo - 5yrs Wedding Soul Radio Mix


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE KW 45

Letzte Woche kam ich leider nicht zu den Fundstücken, weil einfach zuviel los war. Dies zur Information für die netten Leser, welche schon besorgt auf verschiedenen Kanälen anfragten, ob mir auch nichts passiert sei. Ich kann zur Beruhigung  verkünden, dass ich bis auf eine kleine Rückenzickerei gesund und munter bin. Das "echte" Leben geht allerdings immer vor und die Fundstücke nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, die ich einfach nicht hatte. Achso, in anderen Blogs kann ich leider immer noch nicht wieder kommentieren. Wenn jemand eine Lösung weiss, bitte melden!

Beginnen möchte ich mit einer Veröffentlichung von Retrogott und Glenn Astro, die bereits am 28.09.2017 erschien. Sie zeigt mal wieder, dass guter deutscher Rap noch existiert. Das vergisst man ja manchmal. Ich freue mich jedes Mal über Hörbares aus dem Bereich und fühle mich hier an die guten alten Zeiten in Richtung Advanced Chemistry,  Der Tobi & Das Bo oder auch Fischmob erinnert. 

Ein neues Video gibt es a…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…