Direkt zum Hauptbereich

IGGY POP / ROBERT SMITH


Heute haben zwei Personen Geburtstag, die ich sehr schätze und die beide zu meiner musikalischen Geschmacksentwicklung beigetragen haben. Es handelt sich dabei um Jim Osterberg, besser bekannt als Iggy Pop und Robert Smith.

In anderen Artikeln erwähnte ich bereits meine musikalische Mentorin, die mir schon in frühester Kindheit durch ihre Kassetten Musikstile nahebrachte, auf die man in diesem Alter nicht von selbst kommt.

Das erste Mal, dass ich die Stimme von Iggy Pop hörte, war in Form des Stooges-Songs "I Wanna Be Your Dog", welches bis heute zu den Stücken zählt, bei denen ich schwer stillsitzen kann. Schnell kam ich dadurch dann auf das selbstbetitelte Debütalbum und das war eigentlich mein Einstieg in diese Art von Musik, die dann kurz darauf zu einem Interesse für Punkrock führte. Das ist aber ein anderes Thema. Bei den Stooges und besonders ihrem Sänger faszinierte mich diese exzessive Wildheit, die - obwohl ich die Texte nicht verstand - einen unglaublichen Reiz auf mich ausübte. Damit konnte ich etwas anfangen, das war interessant. Ein wunderschönes Zeitdokument ist der Auftritt der Band beim Cincinatti Pop Festival im Jahr 1970, in dem ein völlig ausgefreakter Iggy letztlich über das Publikum hinwegschreitet. Meiner Meinung nach waren die Stooges da auf ihrem absoluten Höhepunkt. Besser wurde es nie wieder. Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf die sehr sehenswerte Dokumentation "Gimme Danger" von Jim Jarmusch hinweisen. Dass Iggy Pop überhaupt noch am Leben ist, kann man - auch nachdem man die Biographie gelesen hat -  nur als Wunder bezeichnen.


Auf einer der Kassetten befand sich natürlich auch The Cure, die Band von Robert Smith. Das erste Lied war damals "A Forest", welches bis heute zu meinen Lieblingsliedern der Band gehört. The Cure waren weniger wild als die Stooges, gefielen mir aber durch die Melancholie und den düsteren Unterton, der in der Frühphase noch deutlich weniger ausgeprägt war, als später. Wie bei so vielen Bands gefällt mir sowohl bei den Stooges, als auch bei The Cure die Frühphase am Besten. Relativ schnell wurden diese zur Lieblingsband der Grufties, deren Stil Roberts Smith entscheidend mitprägte, wenn nicht sogar erfand. Da ich mit der Gruftiszene nie besonders viel anfangen konnte, wendete ich mich später von der Band ab. Die ersten Veröffentlichungen sind aber nach wie vor regelmäßig bei mir zu hören. Das ausgewählte Zeitdokument ist ein Auftritt in New York im Jahr 1980, in welchem auch ein weiterer Lieblingssong, nämlich "Boys Don't Cry" dargeboten wird.


Ich wünsche beiden Herren alles Gute zum Geburtstag!

Kommentare

  1. Ich hab gestern sogar auch dran gedacht. Robert Smith ist immer noch einer meiner Helden. Allerdings wurde er irgendwann von David Bowie überholt... aber nur knapp. Boys Don't Cry ist sowas wie der perfekte Pop-Song. Ein All-Time-Favourite...

    Iggy Pop mag ich auch. Der ist total irre, aber sehr sympathisch... Und da waren echt gute Songs dabei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag alle Erwähnten ganz gern. Wobei ich mich ausschließlich auf einen festen Zeitraum beziehe. Was alle gemeinsam haben ist nämlich, dass sie ab einem bestimmten Punkt etwas fad wurden. Zumindest meiner Meinung nach.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…

FUNDSTÜCKE 03/18

Aus dem Tal des zu nichts Kommens steige ich kurz durch den engen Rahmen des Zeitfensters direkt in die Fundstücke ein. Schwurbelige Formulierungen kann ich, der Sinn wird klar. Fast vier Wochen ist das letzte Lebenszeichen her, aber ich hatte die Änderung ja angekündigt. Wie vielleicht verschiedentlich aufgefallen, ist mir das Kommentieren wieder möglich. Nun fehlt nur noch die Zeit dafür.

Hinter den Pseudonym Montero verbirgt sich der australische Musiker Ben Montero, aus dessen Album "Performer" der Titel "Running Race" ausgekoppelt und mit einem sehr schönen Video beschenkt wurde.


Musikalisch in eine völlig andere Richtung geht der Engländer Simon Neale, der unter dem Pseudonym Shadow Child phantastischen 90er Neo-Rave produziert. Für mich, der ein Faible für Acid House und Breakbeat/UK Hardcore/Knite Force Records und Ähnliches hat, ist diese Art des Lichtblicks in der, meiner Meinung nach schon lange völlig uninteressant gewordenen, elektronischen Musik wirk…