LIEBLINGSALBUM: THE DOORS - S/T

Januar 04, 2017


Heute im Jahr 1967 erschien das selbstbetitelte, erste Album der Doors und ich war noch nicht einmal geboren. Meine Eltern allerdings definitiv, denn die kauften sich die Platte. Wie ich schon anderswo schrieb, fing ich schon sehr früh an, mich für ihren gut bestückten Plattenschrank zu interessieren. Mein Vater musste dann immer die von mir herausgezogenen Platten anmachen und ich tanzte dazu durchs Wohnzimmer. Eine der Platten, die ich am liebsten mochte, war - der Leser ahnt es - The Doors. Natürlich verstand ich die Texte als Vierjähriger nicht, aber die Musik erreichte mich dafür umso mehr. Später, als ich die Texte dann verstand, passte die Scheibe natürlich perfekt zur Entwicklung eines pubertierenden Jugendlichen und wurde zu einem wichtigen Teil des Soundtracks meines Erwachsenwerdens und den damit zusammenhängenden Erfahrungen aller Art. Als 1991 der Film herauskam, bin ich ungefähr fünfmal ins Kino gegangen, um ihn mir anzusehen. In dem Kino, in dem er damals lief, konnte man da Personal immer überreden die Lautstärke hochzudrehen. So genossen wir den Film in Discolautstärke. Das Kino ist längst abgerissen. Ich habe im Laufe der Zeit natürlich auch die anderen Veröffentlichungen der Doors erworben und viel gehört. Keine packt mich allerdings bis heute so sehr und lässt mich sofort vor Gänsehaut wohlig erschauern wie das Debüt.


You Might Also Like

2 Kommentare

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic