DER ERSTE TAG DES JAHRES

Januar 01, 2017


Das Jahr 2016 ist vorbei. Der Kopf beschwert sich zwar, aber dafür, dass es getränketechnisch gestern recht durcheinander war, hält es sich in Grenzen. Wäre mir gestern nicht zufällig aufgefallen, dass ich keine Kopfschmerztabletten mehr habe, hätte ich heute allerdings ein Problem.

Zum Essen hatte ich gestern Boeuf Bourguignon gemacht, das seit meiner Kindheit mein Lieblingsgericht ist. Den Rückmeldungen nach zu urteilen, schmeckte es nicht nur mir. Leider habe ich vergessen, es zu fotografieren. Ich bin einfach nicht für diese Zeiten gemacht und denke im Eifer des Gefechts nicht an Fotos. Lediglich ein Bild vom Entstehungsprozess wurde geschossen.


 Los ging es mit Kir Royal und Oliven als Apéritif, dann das Boeuf natürlich mit Rotwein und zum Nachtisch Vanilleeis mit Früchten, sowie Schokoladen-/ und Kirschsauce. Als Digestif den schwer gehypten Muli68, der die Anwesenden allerdings nicht vollends überzeugte. Auf Wiedervorlage.


Anschließend gab es Martinis, die mit Iris Dry Gin aus dem Schwarzwald angerührt wurden, der mir wirklich gut gefallen hat.


Zum Jahreswechsel schmeckten die unvermeidlichen Pfannekuchen und statt Champagner der sehr empfehlenswerte Rosé Brut von Reinhold und Cornelia Schneider. Dass wir danach noch eine Bar aufsuchten war wohl das Resultat der Getränke davor.


Heute ist Lounging (Der Japaner sagt "Rumgammeln".) angesagt und solch ein Tag ist der perfekte Anlaß, mal ein Rezept auszuprobieren, welches bei jedem Diätberater Schnappatmung verursacht. Neulich fand ich nämlich Frank Sinatras Fettucinerezept. Nahezu ohne Aufwand - ich ersetzte lediglich die Fettucine durch Tagliatelle - ist das ein perfektes Katerrezept. Häufiger als einmal im Jahr sollte man das allerdings wirklich nicht essen. An ein Foto habe ich sogar gedacht.


Ich hoffe, meine Leser hatten gestern ebenfalls einen schönen Abend und sind heute nicht allzu erschöpft.



Gehört: Future Sounds Of Jazz Vol. 12

You Might Also Like

2 Kommentare

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic