Direkt zum Hauptbereich

FUNDSTÜCKE KW 52


Kaum zurück in der großen Stadt, wird es auch schon Zeit für die neuen Fundstücke. Ich hoffe, meine Leser haben schöne Weihnachtstage im Kreise netter Menschen verbracht. Bei mir war es wie immer sehr schön. Das Highlight war mein neuer Neffe, mit dem ich mich auf Anhieb gut verstand. Hemden kann man ja waschen.

Kürzlich erschien in der Onlineausgabe der "Harvard Gazette" ein Artikel über den Ivy League-Stil, welcher ein interessantes Video enthält. Sowohl lesens-/ als auch sehenswert.


Der leider von uns gegangene George Michael ist Teil eines weiteren Fundstücks. Er spricht nämlich in einer Folge der Sendung "Eight Days A Week" aus dem Jahr 1984 mit Morrissey unter Anderem über die Band Joy Division und outet sich als Fan. Das hätte ich nicht gedacht. Wham hatten gerade riesigen Erfolg mit "Wake Me Up Before You Go-Go" und die Smiths "Heaven Knows I’m Miserable Now" veröffentlicht. Eine spannende Zeit, die hier dokumentiert wird.


Sehr empfehlenswert ist die neue BBC-Verfilmung von Agatha Christies "The Witness for the Prosecution", die über die Weihnachtstage als Zweiteiler lief. In diesem Video sprechen die Darsteller (Zum Beispiel Toby Jones, den ich in "Wayward Pines" sehr gut finde.) über die Autorin.


Meiner Meinung nach ist ein Gentleman glatt rasiert. Damit liege ich nicht im Trend, aber Trends sind mir ziemlich egal. Ich finde, dass Bärte den wenigsten Männern stehen und Hipster sehe ich sowieso kritisch. Von daher war las ich mit großem Interesse im Wall Street Journal den Artikel "Is the Beard Trend Over?".  Da es sich irgendwie eingebürgert hat, dass ich hier auch Artikel über Zwischenmenschliches empfehle, weise ich gern auf einen zum Thema Partnerwahl hin, den ich hochinteressant fand. Er besteht aus zwei Teilen. Teil 1 / Teil 2

Ice Cube ist immer für eine Überraschung gut. Neulich stellte ich in dieser Rubrik ein Video vor, in dem er sich mit dem Thema Eames beschäftigt. Nun wird berichtet, er habe eine Mannschaft für Basketballspieler im Ruhestand mit dem Namen "Big3" gegründet.

Nur einen Tag nach ihrer Tochter Carrie Fisher ist nun auch Debbie Reynolds gestorben. Zu ihren Ehren hier der Song "Good Morning" aus dem Film "Singing In The Rain" von 1952:


Zu guter Letzt für alle, die den Champagner für die Silvesterfeier noch nicht ausgewählt haben, hier als kleine Entscheidungshilfe einmal der "Quintessential Guide to Champagne 2016" und "The Essential Champagne And Sparkling Wine Infographic". Gern geschehen.

Ich wünsche meinen Lesern ein schönes Wochenende und einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

Kommentare

  1. Schon wieder eine Jugenderinnerung gestorben. Man fühle ich mich alt

    AntwortenLöschen
  2. George Michael oder Debbie Reynolds? Hihihi...

    AntwortenLöschen
  3. Seit 19 Jahren schmettere ich dem Erstgeborenen "Good Morning" aus dem o.g. Musical entgegen. Er findet es seit 19 Jahren not amusing. Banause.

    Ich habe in meinen 30ern mal eine Zeitlang Veuve Cliquot getrunken. Aber nur, weil mir die Geschichte der Witwe gefiel. Ich Banausin.
    Für welchen haben Sie sich entschieden?

    Ihnen auch einen guten Start ins neue Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Machen Sie weiter, steter Tropfen höhlt den Stein. Veuve Cliquot ist ein guter Tropfen, wenn auch aufgrund der Marketingaktivitäten viel zu sehr im Fokus. Es gibt unzählige unterschätzte Sorten, die ich persönlich lieber mag.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…

FUNDSTÜCKE 03/18

Aus dem Tal des zu nichts Kommens steige ich kurz durch den engen Rahmen des Zeitfensters direkt in die Fundstücke ein. Schwurbelige Formulierungen kann ich, der Sinn wird klar. Fast vier Wochen ist das letzte Lebenszeichen her, aber ich hatte die Änderung ja angekündigt. Wie vielleicht verschiedentlich aufgefallen, ist mir das Kommentieren wieder möglich. Nun fehlt nur noch die Zeit dafür.

Hinter den Pseudonym Montero verbirgt sich der australische Musiker Ben Montero, aus dessen Album "Performer" der Titel "Running Race" ausgekoppelt und mit einem sehr schönen Video beschenkt wurde.


Musikalisch in eine völlig andere Richtung geht der Engländer Simon Neale, der unter dem Pseudonym Shadow Child phantastischen 90er Neo-Rave produziert. Für mich, der ein Faible für Acid House und Breakbeat/UK Hardcore/Knite Force Records und Ähnliches hat, ist diese Art des Lichtblicks in der, meiner Meinung nach schon lange völlig uninteressant gewordenen, elektronischen Musik wirk…