Direkt zum Hauptbereich

ZEITREISE: BREAKBEAT UND JUNGLE


Die "Fundstücke" gibt es zwar immer am Donnerstag, aber manchmal stösst man auf Dinge, die man der Welt nicht vorenthalten möchte. So geht es mir mit diesem Archiv von mehr als 100 Mixen aus den Bereichen UK Breakbeat (oder auch UK Hardcore, Happy Breakbeat, Rave) und Jungle. Gesichert hat diese Schätze der Drum & Bass MC Linden Reeves aka Stamina MC, der mir bis dato kein Begriff war. Mag daran liegen, dass ich in dem Bereich schon lange nicht mehr auf dem Laufenden bin.

Die Anfänge von Breakbeat und Jungle habe ich aber hautnah miterlebt und empfand es damals als hochspannend, der Entstehung völlig neuer Musikstile beizuwohnen. Die Aufbruchstimmung war faszinierend und ein wichtiges Medium die  Radiosendung  "Steve Mason Experience" auf BFBS.

Eine Weile existierten "grade"Beats neben gebrochenen Rhythmen friedlich nebeneinander, bis es sich dann auseinanderentwickelte. Auf der einen Seite zu dem, was man heute als Techno kennt und auf der anderen Seite zu Drum & Bass.

Ich persönlich fand letzteren Stil damals deutlich spannender und auch vom Publikum her angenehmer. Irgendwann setze aber auch dort ein Stillstand ein. Wer nicht dabei war, kann neben den Mixen hier eine Sammlung von Fanzines aus der Zeit studieren. Die zweite Entdeckung des Tages.

Kommentare

  1. ich fand es spannend wie verschiedene Städte oder Länder sich auf bestimmte Musikrichtungen eingeschossen haben. Frankfurt, Köln und Zürich z.B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war allerdings sehr spannend. Wie ich hörte, ist übrigens in manchen Regionen Hollands nahezu die Zeit stehengeblieben.

      Löschen
  2. Nach Holland hatte ich immer wenig Kontakt. Meine Partys waren Frankfurt Flughafen, Köln Ware House und Zürich Oxy ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE KW 43

Eine weitere Woche kommt zum Ende, es ist kühl und regnerisch. Eigentlich ein Wetter, um Trübsal zu blasen. Mir geht es aber recht gut. Grund dafür könnte sein, dass ich immer noch wohlig erschauere, wenn ich an den Auftritt von Coldcut anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums denke. Das war definitiv das bisherige musikalische Highlight des Jahres. An dem Abend wäre auch eine andere gute Veranstaltung gewesen, aber coldcut will ich seit Anfang der 90er Jahre sehen, das hatte eindeutig Vorrang. Vor Allem, weil es sich um den einzigen Auftritt in Deutschland handelte. Ich habe ein bisschen mit dem Mobiltelefon gefilmt.



Bei dieser Gelegenheit weise ich auch auf das hervorragende neue Album "Outside The Echo Chamber" zusammen mit Adrian Sherwood (On-U Sound) hin, dessen Erwerb ich dringend empfehle.

Outside The Echo Chamber by Coldcut x On-U Sound

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Album ist das neue, selbstbetitelte der Band The Surfing Magazines, die aus Mitglieder der von mir …

FUNDSTÜCKE KW 45

Letzte Woche kam ich leider nicht zu den Fundstücken, weil einfach zuviel los war. Dies zur Information für die netten Leser, welche schon besorgt auf verschiedenen Kanälen anfragten, ob mir auch nichts passiert sei. Ich kann zur Beruhigung  verkünden, dass ich bis auf eine kleine Rückenzickerei gesund und munter bin. Das "echte" Leben geht allerdings immer vor und die Fundstücke nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, die ich einfach nicht hatte. Achso, in anderen Blogs kann ich leider immer noch nicht wieder kommentieren. Wenn jemand eine Lösung weiss, bitte melden!

Beginnen möchte ich mit einer Veröffentlichung von Retrogott und Glenn Astro, die bereits am 28.09.2017 erschien. Sie zeigt mal wieder, dass guter deutscher Rap noch existiert. Das vergisst man ja manchmal. Ich freue mich jedes Mal über Hörbares aus dem Bereich und fühle mich hier an die guten alten Zeiten in Richtung Advanced Chemistry,  Der Tobi & Das Bo oder auch Fischmob erinnert. 

Ein neues Video gibt es a…

FUNDSTÜCKE KW 22

Heute kommen die Fundstücke wieder pünktlich und beginnen diesmal mit einer Sache, über die ich mir seit ein paar Wochen Gedanken mache. Unter meinen Beiträgen wurde noch nie viel kommentiert, was insgesamt ein Trend ist. Nur auf wenigen Blogs finden sich noch viele Kommentare, wird eventuell sogar diskutiert. Seit ungefähr drei Wochen werden meine Beiträge allerdings gar nicht mehr kommentiert, obwohl die Zugriffszahlen kontinuierlich steigen. Nun stellt sich mir die Frage, woran das liegt. Wird nicht mehr kommentiert, weil der Inhalt nicht mehr zusagt, oder halten sich meine Leser aus anderen Gründen zurück? Ich freue mich auf Statements dazu in den Kommentaren, bei denen bitte auch nicht an Kritik gespart wird, denn nur Kritik ermöglicht Erkenntnisse und Weiterentwicklung. Vielen Dank im Voraus!

Wie man unschwer erraten kann, interessiere ich mich - neben anderen Dingen - sehr für die Sechziger Jahre. Eines der interessantesten Bücher aus dieser und über diese Zeit, ist in meinen …