FUNDSTÜCKE KW 43

Oktober 27, 2016


Wieder ist fast eine Woche vergangen und langsam sehe ich Licht am Ende des Tunnels. Ein größeres Projekt neigt sich dem Ende zu und ich kann langsam wieder durchatmen. Viel zu tun zu haben, ist ja immer gut, aber wenn sich das nicht nur auf das Berufsleben, sondern auch auf das Privatleben bezieht, wird es eng mit den Ressourcen.

Fundstücke gab es aber natürlich auch in dieser Woche. Den Anfang macht ein wirklich lesenswerter Artikel aus dem "Atlantic", der sich im Rahmen des 10-jährigen Erscheinungsjubiläums von Amy Winehouses Album "Back To Black" in sehr sensibler Weise mit genau diesem beschäftigt.

The Enduring Sadness of Back to Black

Zwischen 1967 und 1987 wurden so einige Coverfotos für Reggaealben in London aufgenommen. Alex Bartsch hat es sich seit 2014 zur Aufgabe gemacht, diese Alben zu sammeln, die Orte, an denen sie fotografiert wurden aufzusuchen und die Platten vor Ort in ein weiteres Foto zu integrieren. Um dieses wirklich tolle Projekt zu finanzieren, hat er eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, über die man ihn unterstützen kann.


Mal ein bischen weg von Musik: Neulich gab es auf dem Blog "Dressed With Soul" eine interessante Diskussion über Ernährung und Gewichtskontrolle. An diese wurde ich erinnert, als ich auf Einzelheiten zum Ernährungsplan von Marylin Monroe stieß, die für die damalige Zeit ungewöhnlich waren, die aber jeder Arzt heutzutage als vernünftig einstufen würde. Interessant, wie sich die Zeiten ändern. Da man ab einem bestimmten Alter nicht mehr von selbst schlank bleibt, lese ich solche Artikel immer mit großem Interesse. Die 26-jährigen Norma Jean äusserte zum Beispiel Folgendes:

"I’ve been told that my eating habits are absolutely bizarre, but I don’t think so. Before I take my morning shower, I start warming a cup of milk on the hot plate I keep in my hotel room. When it’s hot, I break two raw eggs into the milk, whip them up with a fork, and drink them while I’m dressing. I supplement this with a multi-vitamin pill, and I doubt if any doctor could recommend a more nourishing breakfast for a working girl in a hurry.

Dinner. My dinners at home are startlingly simple. Every night I stop at the market near my hotel and pick up a steak, lamb chops or some liver, which I broil in the electric oven in my room. I usually eat four or five raw carrots with my meat, and that is all. I must be part rabbit; I never get bored with raw carrots.

P.S. It’s a good thing, I suppose, that I eat simply during the day, for in recent months I have developed the habit of stopping off at Wil Wright’s ice cream parlor for a hot fudge sundae on my way home from my evening drama classes. I’m sure that I couldn’t allow myself this indulgence were it not that my normal diet is composed almost totally of protein foods.”

Bis auf das merkwürdige Milchgetränk völlig in Ordnung, oder? Der Arzt Dr. Leon Krohn stellte später zusätzlich folgenden Diätplan für sie auf:


Auch wieder für heutige Verhältnisse nichts Ungewöhnliches. Dieser Diätplan ist übrigens Teil der Auktion, in der am 17., 18 und 19. November ein großer Teil von Marylin Monroes persönlichen Besitztümern versteigert werden. Hier kann man den gesamten Katalog einsehen.

Zu guter Letzt freue ich mich weiterhin wahnsinnig darüber, dass im kommenden Jahr eine meiner Lieblingsserien aller Zeiten, nämlich "Twin Peaks" weitergeht. Dieser Trailer mit Interviews lässt die Vorfreude weiter steigen.


Nun wünsche ich ein schönes Wochenende, welches ich nutzen werde, um ein paar Tage zu verreisen. Zwischendurch wird es eventuell Fotos bei Instagram geben. Also immer mal wieder einchecken.



Gehört: Close Lobsters - Live in Oldenburg (15.04.1988)

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Oh, nettes Thema, Ernährung. Leider haben wenige Menschen ein Gespür dafür. Übertreibungen in beide Richtungen

    AntwortenLöschen

Lieber Kommentator,

es freut mich, dass Sie etwas loswerden möchten. Die Kommentare werden normalerweise zweimal am Tag moderiert. Manchmal seltener, manchmal öfter. Für Spannung ist also gesorgt.

Herzliche Grüße,

A Guy Called Classic