Direkt zum Hauptbereich

STILVORBILD: WILLIAM FRANK BUCKLEY JR.

Bei meinen sartorialen Präferenzen drängt sich eine Person geradezu auf, als Stilvorbild genannt zu werden. Wie aus der Überschrift bereits hervorgeht, handelt es sich um William Frank Buckley Jr., den Gründer der politischen Zeitschrift "National Review" und von 1966-1999 Moderator von "Firing Line", der somit am längsten laufenden Talkshow im amerikanischen Fernsehen.

Wie auch schon bei dem bereits vorgestellten George Ames Plimpton, mag ich bei Buckley die Kombination aus der Tatsache, dass er immer korrekt gekleidet war, sich auf der anderen Seite aber keine großen Gedanken darum gemacht zu haben scheint und seine Kleidung deshalb mit einer oft kopierten, aber selten erreichten Lässigkeit trug.

Nun lasse ich Bilder sprechen:


 






   









Da Buckley ein sehr eitler Mensch war, gibt es von ihm einige bewegte Dokumente, die auch anderweitig thematisch hier hineinpassen. Als erstes sei sei sein Besuch in der Talkshow von Woody Allen erwähnt, in der er mit ihm das Jahr 1967 thematisierte. Leider ist die Bildqualität sehr schlecht. Trotzdem ein Erlebnis. Was Buckley nämlich von vielen politischen Menschen abhob, war sein ausgeprägter Humor.


Ein weiteres brilliantes Zeitdokument, in dem nicht nur Buckley, sondern auch einer seiner Gäste sehr gut gekleidet ist, ist diese Ausgabe von "Firing Line", in der seine Gästerunde unter anderem aus einem fast schon tragisch abgehalfterten und völlig betrunkenen Jack Kerouac, sowie dem einen jungen Ed Sanders (Einer meiner Lieblingsautoren und damals Mitglied der Band "The Fugs") besteht. Im Publikum sitzt ausserdem Allen Ginsberg. Das Thema ist "Hippies".


Berühmt ist natürlich auch seine Debatte mit Gore Vidal, die zu einem legendär gewordenen Dialog führte, in dem Buckley die Kontrolle verlor und den er laut Menschen, die ihn kannten, sein Leben lang bereute. Diese Debattenreihe wird in der sehr empfehlenswerten Dokumentation "Best Of Enemies". Da dies aber kein politsches Blog ist, werde ich darauf nicht weiter eingehen. Hier geht es um Stil. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

FUNDSTÜCKE 02/18

Wer denkt sich eigentlich dieses Wetter aus? Schneeregen ist so ziemlich das Letzte. Da kann man nur diejenigen beneiden, die nicht vor die Tür müssen. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Menschen. Da verbessert es ein bisschen die Laune, dass sich wieder einige Funde angesammelt haben, die zusammengestellt werden können.

Inzwischen wurde das dritte Video, in diesem Fall das des Titelsongs, der neuen Veröffentlichung "Shape The Future" von Nightmares On Wax bereitgestellt. Es ist, wie auch die beiden vorherigen Videos, ein kleines Kunstwerk.


Eine neue Single gibt es auch von The Hit Parade auf dem bandeigenen Label JSH Records. Beide Stücke sind richtig gut, mir gefällt die A-Seite "Oh Honey I..." etwas besser. Es ist selten, dass eine Band es so lange schafft, diese hohe Qualität aufrechtzuerhalten.


Auch die Ein-Mann-Band "The Catherines" hat einen neuen Song veröffentlicht. Er trägt den schweren Titel "If You Knew What's Behind Her Sm…

FUNDSTÜCKE 01/18

Ja, er lebt noch. Dies sind die ersten Fundstücke im Jahr 2018 und ich hoffe, meine Leser hatten ein schönes Weihnachtsfest, sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Es erreichten mich zahlreiche Mails mit Anfragen, ob es mir gut ginge  und warum denn so lange kein neuer Beitrag kam. Es ist richtig: Ich habe zwei Monate lang nichts geschrieben, das wären acht Fundstücke gewesen. Damit sind wir auch beim Kern der Begründung. Seit Oktober hatte ich beruflich und privat soviel um die Ohren, dass ich weder Zeit noch Muße hatte, diese mir wirklich wichtigen Artikel zu schreiben. Da ich einen gewissen Anspruch an die Fundstücke habe und als Perfektionist dazu neige, eine Sache gar nicht erst zu beginnen, wenn ich weiss, dass ich meinem Anspruch nicht gerecht werden kann, schrieb ich eben gar nichts. Nur bei Instagram war ich aktiv.

Über die wunderschönen Weihnachtstage im Kreis der Familie habe ich mir dann die Zeit genommen, darüber nachzudenken, wie es in Zukunft mit dem Blog weitergehen so…

FUNDSTÜCKE 03/18

Aus dem Tal des zu nichts Kommens steige ich kurz durch den engen Rahmen des Zeitfensters direkt in die Fundstücke ein. Schwurbelige Formulierungen kann ich, der Sinn wird klar. Fast vier Wochen ist das letzte Lebenszeichen her, aber ich hatte die Änderung ja angekündigt. Wie vielleicht verschiedentlich aufgefallen, ist mir das Kommentieren wieder möglich. Nun fehlt nur noch die Zeit dafür.

Hinter den Pseudonym Montero verbirgt sich der australische Musiker Ben Montero, aus dessen Album "Performer" der Titel "Running Race" ausgekoppelt und mit einem sehr schönen Video beschenkt wurde.


Musikalisch in eine völlig andere Richtung geht der Engländer Simon Neale, der unter dem Pseudonym Shadow Child phantastischen 90er Neo-Rave produziert. Für mich, der ein Faible für Acid House und Breakbeat/UK Hardcore/Knite Force Records und Ähnliches hat, ist diese Art des Lichtblicks in der, meiner Meinung nach schon lange völlig uninteressant gewordenen, elektronischen Musik wirk…